Die Gurke ist eine Schlingpflanze. Sie rankt gerne in die Höhe. Manchmal kann sie das alleine und manchmal muss man ein bisschen helfen. Gut geeignet sind Plastikbinder oder Juteschnur.

Das Aufbinden spart Platz im Garten und die Gurke kann so länger gesund bleiben. Die Schnecken kommen so auch weniger gut dran! Bei der Hauskultur wird der Haupttrieb an Schnüren senkrecht aufgewickelt. Bis 50 cm Pflanzenhöhe werden alle Seitentriebe entfernt, dann köpft man alle Seitentriebe über dem ersten Blatt.

Die Gurken sollten auf keinen Fall zu früh gepflanzt werden. Sie ertragen keinen Frost! Ein zügiges Wachstum wird erst ab 12°C möglich.

 

Warum Gurken bitter werden können:

Die giftige Substanz Cucurbin wurde aus den essbaren Gurkensorten herausgezüchtet.

Es kann jedoch vorkommen, dass sich die gepflanzte Gurke kreuzt mit einer Zierform in der Nähe. Dadurch können Rückkreuzungen oder Rückmutationen entstehen. Man sollte desshalb nicht selber Gurkensamen nachnehmen wenn man nicht zu 100% sicher ist das es keine F1 Hybride, also eine Kreuzung ist.

Andere Ursachen für Bitterkeit sind Wassermangel bei Hitze, starke Regengüsse (Staunässe),

Wachstumsstockungen in der Pflanze durch Verletzungen oder Quetschungen der Ranken.

 

unter 4 Grad, Pflanzen erfrieren

unter 5 Grad, Früchte werden abgestossen

ab 12 Grad, Samen keimt

ab 15 Grad, Blüten öffnen sich

ab 17 Grad, Staubbeutel öffnen sich

ab 21 Grad, Pollen keimen

18 bis 33 Grad, optimaler Temperaturbereich

über 45 Grad, Pflanzen sterben ab

(aus dem Buch Spriessbürger von Eveline Dudda und Klaus Laitenberger)

 

 


Wir haben folgende Gurkensetzlinge im Angebot:

- Nostranogurke Rocket F1

- Treibhausgurke Aramon F1 ( Schlangengurke )

- Einlegegurke Pariser Knospe ( Cornichon )

- Mini Gurke / Snackgurke Iznik F1